Werbebriefe haben das Potenzial, ein erfolgreicher Verkäufer für Sie zu sein. Die aktuelle CMC DIALOGPOST-Studie 2020 bestätigt dies am Beispiel von Online-Shops. Print-Mailings für Bestandskunden, also der klassische Werbebrief, sind erfolgreicher als eine Maxi-Postkarte oder ein Selfmailer.

Der Werbebrief: auf die Qualität kommt es an

Digitalisierung und klassischer Brief: Passt das zusammen? Darauf lautet meine Antwort ganz eindeutig: Ja, aber …
Die tägliche E-Mail-Flut führt dazu, dass Newsletter und Kundeninformationen häufig ungelesen in den Papierkorb wandern. Einige Nachrichten verschwinden aufgrund ihrer Darstellung sogar direkt im Spam Ordner.
Mit einem Brief ist das anders. Er erzeugt schon durch sein physisches Vorhandensein eine höhere Aufmerksamkeit. Er ist nicht einfach mit einem Klick zu löschen.
Jetzt folgt das ABER: Ein Werbebrief darf nicht nach beliebiger Werbung aussehen. Sein Inhalt muss für Ihre Kunden interessant sein. Nur dann wird er beachtet und gelesen und führt zum Erfolg. Ich gebe Ihnen 5 Tipps, die Ihnen bei der Erstellung Ihrer Werbebriefe helfen.

1. Der erste Eindruck zählt

Wie so häufig im Leben ;-). Ideal ist ein handgeschriebener Umschlag. Damit bringen Sie eine ganz besondere persönliche Note hinein. Wenn der Umfang Ihrer Mailing-Aktion das nicht zulässt, was durchaus verständlich ist, sollten Sie darauf achten, dass die Daten des Empfängers ordentlich gedruckt sind. Auch Sie als Absender sollten eindeutig zu erkennen sein.

2. Vermitteln Sie Professionalität

Ein Brief ist ein Brief, der gewissen Formalien unterliegt. Halten Sie diese ein und nutzen Sie sie für Ihre Zwecke. Der Text wird damit leserfreundlich und transportiert Ihre Botschaft auf direktem Weg. Sie haben schließlich nur begrenzten Raum zur Verfügung. Der Brief sollte nämlich komplett auf eine Din A4 Seite passen.
Neben einem ansprechenden Layout sollten Sie die Macht der Betreffzeile zu schätzen wissen. Das ist die Headline des Briefes. Kurz und prägnant formuliert, weiß der Leser gleich, worum es geht. Sie sollte Aufmerksamkeit erzeugen, denn sonst wandert der Brief schneller im Altpapier, als es Ihnen lieb ist.
Sind diese Kriterien erfüllt, geht es ans Eingemachte: den Inhalt Ihres Briefes.

3. Keine Massenabfertigung

Ihre Kunden möchten keine x-beliebige Nummer sein. Sie möchten ja auch nicht irgendein Handwerker, Restaurant oder Steuerberater sein, oder? Sprechen Sie Ihre Kunden direkt an. Natürlich können Sie nicht jedem Kunden einen individuellen Brief schreiben. Teilen Sie die Empfänger in Kategorien ein. Zum Beispiel in Neukunden, Bestandskunden, ehemalige Kunden. Sie benötigen in diesem Fall also drei verschiedene Briefvorlagen, in denen Sie gezielt auf die Besonderheiten der Zielgruppe eingehen können.

4. Den Nutzen herausstellen: Wechseln Sie die Perspektive

Schreiben Sie Inhalte, die den Leser ansprechen. Denken Sie nicht darüber nach, was Sie gerne erzählen möchten, sondern fragen sich, was Ihre Zielgruppe interessiert. Sie müssen ganz klar herausstellen, welchen Nutzen Ihre Zielgruppe durch Ihr Angebot hat. Der Nutzen kann sich in folgenden Bereichen ergeben:

  • Qualität
  • Preis
  • Service

5. Call to Action

Vergessen Sie niemals die Handlungsaufforderung! Das bedeutet schlicht und einfach, dass Sie Ihrem Kunden am Ende des Briefes sagen sollen, was er als Nächstes tun soll. Soll er bei Ihnen vorbei kommen, sich telefonisch melden oder eine E-Mail schicken? Ganz gleich was es ist, fordern Sie ihn freundlich dazu auf. Wenn Sie nur Informationen liefern, ist das zwar ganz nett, es führt aber nicht zu einem Auftrag.

Fazit

Wenn Sie es richtig anstellen, können Sie Ihr Geschäft durch Werbebriefe erfolgreich ankurbeln. Sie sind eine persönliche und kostengünstige Werbemaßnahme mit überschaubarem Zeitaufwand.
Achten Sie in den nächsten Tagen ganz bewusst auf Ihren eigenen Umgang mit Werbebriefen. Welche Kriterien sind für Sie entscheidend? Wann lesen Sie sie? Was finden Sie interessant und was nicht? Nutzen Sie diese Erkenntnisse für Ihre eigene Mailing-Aktion!
Ich freue mich über Kommentare und Erfahrungswerte. Teilen Sie sie gerne mit mir.