Wer möchte, dass seine Website im Internet gefunden wird, muss Zeit und Geld investieren, genau wie in jedem anderen Bereich des Marketings auch. Branchenspezifisches Wissen ist hierfür erforderlich. Die Erstellung von holistischem Content ist eine vielversprechende Methode, um Google und Ihre User von Ihren Produkten oder Dienstleistungen zu überzeugen. Was holistischer Content ist und wie Sie diesen erstellen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist holistischer Content?

Wer bei dem Begriff holistisch an Dirk Gently denkt, erhält direkt eine Menge Sympathiepunkte von mir :-). Aber kommen wir zurück zum Thema. Das Wort holistisch leitet sich aus dem griechischen „holos“ ab und bedeutet ganzheitlich. Holistischer Content betrachtet ein Thema ganzheitlich. Er gibt also nicht nur Antwort auf eine einzige Frage, sondern behandelt ein ganzes Themenfeld. Der Vorteil ist, dass der User umfassender informiert wird mit dem Ziel, dass seine Frage vollständig auf einer Website geklärt wird. Ein Besuch weiterer Websites ist dann nicht mehr erforderlich.

Welche Vorteile bietet holistischer Content?

Dank der vielen Verbesserungen des Suchalgorithmus, wie zum Beispiel durch das umfangreiche BERT-Update im Oktober 2019 oder durch das January Core-Update im Januar 2020, ist Google mittlerweile in der Lage die Semantik von Wörtern und Sätzen zu verstehen. Wird ein Thema also umfassend auf einer Seite beschrieben oder dargestellt, erkennt Google dies und schätzt den Inhalt deshalb mit hoher Relevanz ein. Die Seite wird also voraussichtlich besser ranken.

Und jetzt kommt der User ins Spiel: Damit der holistische Content seine komplette Wirkung entfalten kann, muss der User die Seite anklicken, auf der Seite verweilen und möglichst viele der Inhalte ansehen. Ist der Inhalt also relevant, ergeben sich daraus automatisch eine erhöhte Verweildauer und eine reduzierte Absprungrate. Beides ist wiederum gut für die Bewertung Ihrer Seite durch den Algorithmus. Außerdem erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass andere Unternehmen oder Blogger Sie als Experte auf Ihrem Gebiet wahrnehmen und auf Ihre Seite verlinken. Sie erhalten dadurch die umkämpften und ersehnten Backlinks.
Ein weiteres wesentliches Erfolgselement ist eine erhöhte Klickrate. Diese erreichen Sie durch aussagekräftige und Aufmerksamkeit erzeugende Titel und Meta Descriptions.

Wie erstelle ich holistischen Content?

Als Erstes müssen Sie herausfinden, welche Informationen erforderlich sind, um Ihr Thema ganzheitlich darzustellen. Neben der inhaltlichen Recherche sollten Sie herausfinden, was Ihre User interessiert und welche Fragen sie in Zusammenhang mit Ihrem Thema stellen. Hierfür gibt es praktische Analysetools wie zum Beispiel AnswerThePublic. Erst wenn Sie das wissen, können Sie den Inhalt darauf ausrichten.

Da jeder User unterschiedliche Bedürfnisse hat, sollten die Content Formate möglichst abwechslungsreich und vielfältig sein. Texte sind natürlich ein Hauptbestandteil von Webseiten. Das Credo lautet hier: so lang wie nötig und so kurz wie möglich. Sie sollten auf jeden Fall gut strukturiert sein, zum Beispiel durch Zwischenüberschriften, um dem Leser Orientierung zu geben und zum Weiterlesen zu animieren. Bei langen Texten sollten Sie ein Inhaltsverzeichnis einfügen, damit der Leser die Möglichkeit hat, die für ihn relevanten Informationen schnell zu finden. So wird es beispielsweise bei Wikipedia gemacht.
Aber nicht jeder möchte stundenlang am Monitor oder auf dem Smartphone Texte lesen. Bilder und Grafiken sind ein weiteres Medium, mit dem sich Inhalte gut transportieren lassen. In den letzten Jahren gewinnt die Produktion eigener Videos und Podcasts immer weiter an Bedeutung. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, dem Nutzer Informationen zu vermitteln, und zwar in der Form, wie er sie am liebsten konsumiert. Denn nach all den verschiedenen Maßnahmen und Aktivitäten entscheidet am Ende der Nutzer – den gilt es zu überzeugen. Machen Sie Ihre Nutzer zu Ihren Fans, dann haben Sie langfristigen Erfolg.

Wie grenze ich das Thema ein?

Glücklicherweise sind dem holistischen Content, der sich auf einer Seite befindet, durch Title und Meta Description Grenzen gesetzt. Sonst würde jeder enzyklopädie-ähnliche Inhalte veröffentlichen. Das will ja nun auch niemand.
Jede Seite hat nur jeweils einen Title und eine Meta Description. Um die User zu überzeugen Ihre Seite anzuklicken, sollten diese kurz, prägnant und doch aussagekräftig auf den Inhalt Ihrer Seite hinweisen. Kündigen Sie dort Inhalte an, die dann nicht zu finden sind, verlässt der Besucher die Seite sehr schnell wieder und sendet damit negative Nutzersignale. Der holistische Content ist also auf die Aussagefähigkeit der Meta Description begrenzt. Natürlich haben Sie die Möglichkeit, durch interne Verlinkungen weitere Details und verwandte Bereiche auf Unterseiten auszuführen.

Fazit

Die Erstellung von holistischem Content ist ein geeigneter Weg, um sich seiner Zielgruppe als Experte zu empfehlen. Es ist allerdings nicht immer möglich oder erforderlich ein Thema holistisch darzustellen. Es gibt auch Formate, die einzelne Bereiche kurz und knapp darstellen, wie Tipps und Tricks oder Produktbeschreibungen. Sie sind nicht umfassend, erreichen aber trotzdem ihre Zielgruppe. Sie sollten also bei allen Aktivitäten im Bereich Online-Marketing unbedingt Ihre Zielgruppe im Auge behalten und guten Content erstellen. Qualität und Nutzerbedürfnisse stehen an erster Stelle.

Welche Antworten suchen Sie, wenn Sie Google befragen: Kurz und knapp oder umfassend? Und welche Formate sprechen Sie besonders an? Ich bin natürlich standesgemäß eher der Texttyp, muss aber zugeben, dass ich vermehrt auch gerne Beiträge in Videoform schaue. Ich freue mich auf Ihre Kommentare!