Januar-Core-Update 2020: Was tun bei Ranking-Verlust?

Sie betreiben eine Webseite unter anderem mit dem Ziel, von potentiellen Kunden gefunden zu werden. Diese möchten Sie über sich und Ihr Unternehmen zu informieren und sich dabei als Experte bzw. Problemlöser präsentieren.
Um dieses Ziel zu erreichen, investieren Sie Zeit, Geld und viel Herzblut in Ihre Webseite. Es kann mehrere Monate dauern, bis Sie einen akzeptablen Platz in der Liste der Suchergebnisse ergattern. Das ist ganz normal, denn Google und andere Suchmaschinen müssen Sie erstmal kennenlernen und feststellen, dass Sie etwas Interessantes zu sagen haben.
Stellen wir uns jetzt einmal vor, dass Sie es geschafft haben, mit Ihren Keywords auf der ersten Seite der Trefferliste zu landen. Das ist auf jeden Fall ein Grund zum Feiern, denn das schaffen nur 10 Webseiten (ohne Anzeigen). Sie freuen sich also riesig und hoffen dadurch nun auf Kundengewinnung und Umsatzsteigerung. Und dann kommt Google mit dem nächsten Core-Update um die Ecke…

Was ist eigentlich ein Core-Update?

Als fachfremde Person kann man mit diesem Begriff eher nicht so viel anfangen. Es handelt sich dabei um ein Update von Suchmaschinen, das große und grundlegende Veränderungen beinhaltet. Diese können sich teilweise massiv auf das Ranking von Webseiten auswirken. Sie sind deshalb von SEO-Experten sehr gefürchtet. Was gestern war, ist Vergangenheit.
Die Weiterentwicklung des Algorithmus von Suchmaschinen wird permanent vorangetrieben, um die Suchanfragen der Internetnutzer immer besser erkennen und verarbeiten zu können. Von solchen Updates gibt es etwa 3-4 pro Jahr.
Negativ betroffen von diesen Updates sind meist Webseiten, die nicht für den Nutzer, sondern für die Suchmaschine geschrieben werden.

Gründe für Ranking-Verlust

Die Optimierungen der Suchmaschinen zielen darauf ab, die Nutzer zufrieden zu stellen. Es ist das Ziel, dass die Seiten, die in der Trefferliste angezeigt werden, die Fragen der Nutzer zufriedenstellend beantworten. Und das liegt ja eigentlich auch im Interesse der Webseitenbetreiber.
Deshalb sollten Sie diese Updates nicht fürchten und als Ihren Feind ansehen. Betrachten Sie sie stattdessen als Ihren Freund. Selbst wenn Sie durch ein Core-Update im Ranking fallen sollen, ist das nichts weiter als ein gut gemeinter Hinweis für Sie, dass Sie etwas verbessern müssen. Und das im Interesse Ihrer Kunden!
Die Gründe, die zu einer schlechteren Bewertung der Seite führen, können technischer und/oder inhaltlicher Natur sein.
Als Texterin liegt mein Fokus natürlich auf den inhaltlichen Aspekten für einen Ranking-Verlust.

Diese können sein:

  • Inhalt der Seite ist von geringer/schlechter Qualität (Low-Quality-Content)
  • Es gibt zu wenig redaktionellen Inhalt auf der Seite (Content)
  • Das Linkbuilding ist unsauber (gekaufte Links)
  • Es gibt gleichen Inhalt (Duplicate Content)
    • in verschiedenen Bereichen der eigenen Seite
    • auf anderen Webseiten

Nähere Informationen zu den technischen Aspekten liefert zum Beispiel Google im Startleitfaden zur Suchmaschinenoptimierung.
Auch wenn ein schlechteres Ranking ärgerlich ist, können Sie etwas dagegen tun und verbessern damit gleichzeitig Ihre Seite. Am Ende können Sie also nur gewinnen.

Fazit

Core-Updates des Suchalgorithmus können zu einem Ranking-Verlust führen. Wer einmal ganz oben in der Trefferliste steht, hat keinen dauerhaften Anspruch auf diesen Platz, denn die Konkurrenz schläft nicht und auch die Technik entwickelt sich weiter.

Ich habe folgenden Tipp für Sie:

Prüfen Sie am besten jetzt direkt, auf welcher Seite und an welcher Stelle Ihr Unternehmen auftaucht, wenn Sie Ihre gewünschten Keywords in die Suchmaschine eingeben oder eine Suchanfrage stellen. Notieren Sie sich dieses Ergebnis.
Danach warten Sie etwa zwei bis drei Wochen ab. Dann überprüfen Sie Ihr Ranking anhand der gleichen Suchkriterien erneut und vergleichen das Ergebnis. Wie sieht es aus? Besser, gleichbleibend oder schlechter?
Wenn Sie sogar ein besseres Ranking erzielen, und das ist durchaus möglich, haben Sie in letzter Zeit alles richtig gemacht. Herzlichen Glückwunsch!
Sollten Sie abgerutscht sein, ist das aber auch kein Grund zur Verzweiflung. Analysieren Sie Ihre Seite ganz genau und lesen Sie die Texte. Fragen Sie sich, worin das Problem bestehen könnte. Haben Sie das Problem erkannt, beheben Sie es. Google und Ihre Nutzer werden es Ihnen danken.
Gerne unterstütze ich Sie auch in diesem Prozess. Sprechen Sie mich an!
Möchten Sie Ihre Ergebnisse mit mir teilen? Dann freue ich mich auf Ihre Kommentare!