Unternehmen brauchen Texte. Sie brauchen sie zum Beispiel für Ihre Website, um im Internet gefunden zu werden.

Wofür brauchen Sie sonst noch Texte? Für Schulungsunterlagen, für die Kunden- und Mitarbeiterkommunikation, für Broschüren, Unternehmenszeitschriften und Flyer. Und das sind nur die ersten Ideen, die mir gerade spontan einfallen. Es gibt noch viele weitere Bereiche, in denen Texte benötigt werden.

Texte sind das Aushängeschild Ihrer Firma. Sie präsentieren Ihre Fachkenntnisse und machen Ihren Kunden deutlich, dass Sie ein Experte auf Ihrem Gebiet sind. Die Wortwahl in der Kunden- und Mitarbeiterkommunikation legt den Grundstein einer guten Zusammenarbeit.

Schreiben kann doch jeder, oder?

Schreiben haben wir bereits in der Schule gelernt. Kleine Tippfehler erkennt das Textverarbeitungsprogramm, also ran an den Text. So schwer kann das doch nicht sein. Soweit die Theorie.

In der Praxis sieht das allerdings ganz anders aus. Denn einen professionellen Text zu schreiben, der einen Mehrwert für Ihr Unternehmen bietet, ist gar nicht so leicht.

Ich stelle Ihnen gleich drei zentrale Fragen. Die Antworten darauf sind wegweisend dafür, ob es in Ordnung ist, dass Sie selber für Ihr Unternehmen texten, oder ob sie es lieber einem Profi überlassen sollten.

  1. Geht es Ihnen leicht von der Hand, Texte zu schreiben?

  2. Haben Sie ausreichend Zeit dafür, einen guten Text zu schreiben?

  3. Lässt Ihre Arbeitsumgebung es zu, gute Texte zu schreiben?

Wenn Sie alle Fragen mit ja beantworten können, dann ist doch alles in bester Ordnung. Wenn eine, zwei oder alle Antworten allerdings nein lauten, sollten Sie hier weiterlesen.

Vielen Menschen graut es tatsächlich davor, einen längeren Text zu verfassen. Wenn sie dann noch wissen, dass er veröffentlicht werden soll, blockieren sie ganz. Sie sitzen vor Ihrem Monitor, tippen drei Wörter und löschen diese wieder. Tippen, löschen, tippen, löschen. Ein Teufelskreis.

Eine Begründung liegt darin, dass wir es vielfach gar nicht mehr gewohnt sind, längere Texte zu schreiben. Die häufigste Textform in Alltag ist die Kurznachricht über einen Messenger wie WhatsApp, Threema und Co. Die Bedeutung der Nachrichten wird durch Emojis hervorgehoben. Satzzeichen und Rechtschreibung spielen keine große Rolle.

Wenn Sie sich in einem Großraumbüro, einer Werkstatt oder einem Verkaufsraum mit Kundenkontakt befinden, ist es nicht leicht sich auf das Schreiben zu konzentrieren. Die Ablenkungen führen dazu, dass es wesentlich länger dauert als notwendig. Die Textqualität leidet ebenfalls darunter.

Was macht einen guten Text aus?

Natürlich sollten die Rechtschreibung und Grammatik korrekt sein. Ein kleiner Tippfehler wird jedem verziehen. Ein schlechter Lesefluss und häufige Schreibfehler hingegen nicht. Innerhalb weniger Sekunden entscheidet der Leser darüber, ob er weiterliest oder nicht. Zusätzlich muss der Text ansprechend formuliert sein und die Aufmerksamkeit des Lesers binden. Denn die Entscheidung darüber, ob weitergelesen wird, kann jederzeit revidiert werden. Die Formulierungen müssen verständlich sein. Die Sätze eher kurz.

Durch das Internet ist die Informationsbeschaffung wesentlich vereinfacht worden. Man hat eine Frage und das Internet weiß die Antwort (mehr oder weniger fundiert). Durch die große Anzahl verfügbarer Texte zu allen beliebigen Themen ist die Qualität eines Textes wichtiger denn je.

Ein professioneller Texter schenkt Ihnen Lebenszeit

Warum sollen Sie sich mit etwas herum quälen, dass Ihnen keinen Spaß macht, überdurchschnittlich viel Zeit benötigt und am Ende doch nur mittelmäßig ist? Das klingt doch wirklich verrückt! Macht es nicht viel mehr Sinn, diese Zeit sinnvoll einzusetzen?

Das alles müssen Sie auch nicht können. Sie sind kein Texter. Sie haben einen anderen Job.

Überlegen Sie einfach mal, wie viel Zeit Sie für das Schreiben Ihrer Texte pro Woche benötigen. Und dann fragen Sie sich, wie viel mehr Umsatz Sie in dieser Zeit machen könnten, wenn Sie sich auf ihren eigentlichen Job konzentrieren würden?

Was ist Ihr Ergebnis? Schreiben Sie immer noch selbst?